Skip navigation

„Ein Jude ohne Stern“ – Die Autobiographie des Albert Heymans - Eine Lesung mit Musik zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar

Mittwoch, 25.01.2023, 19.30 Uhr, VHS-Forum, Heidener Straße 88, 46325 Borken

Foto Geschwister Heymans ca. 1936 © Stadtarchiv Borken Die Geschwister Albert (*1922), Ilse (*1919), Helga (*1926) und Rosel (*1929) Heymans auf einer Brücke im Borkener Stadtpark ca. 1936 (Stadtarchiv Borken, Sammlung C. u. E. Pick)

Cover Albert Heymans © Achterland Vlgs.-Compagnie

Rainer Heeke © Rainer Heeke; Fotografin: Ina Frikken - Ausschnitt

Dr. Timothy Sodmann © Rottendorf Pharma GmbH – Ausschnitt

Flötistin Hanne Feldhaus © Heinz Duttmann - Ausschnitt

„Ein Jude ohne Stern“ – unter diesem Titel beschreibt der in Borken aufgewachsene Albert Heymans (1922–2010) seine Kindheit und Jugend, die Flucht der Familie in die Niederlande 1938, die Auswirkungen des deutschen Einmarsches 1940 und sein couragiertes, manchmal verzweifeltes, manchmal abenteuerliches Bemühen, auf eigene Faust mit falscher Identität zu überleben. Er weigert sich, den von den deutschen Besatzern verordneten Stern zu tragen, entrinnt in Arnheim einer Hausdurchsuchung und wird wenig später von einer Prostituierten gerettet. Mit gefälschter Identität kommt er schließlich als Knecht auf einem Bauernhof unter und nimmt wiederholt an den Aktivitäten einer kleinen Widerstandsgruppe teil.

Seine Schwester Ilse kann er 1943 mit gestohlenem Pass als Haushaltshilfe inkognito auf demselben Hof unterbringen. Die jüngste Schwester Rosel können beide dank niederländischer Helfer unter falschem Namen bei einer Pflegefamilie verstecken...

Rainer Heeke, Buchhändler und Verleger, Achterland Verlagscompagnie, wird im Rahmen der Reihe „Geschichte ist mehr“ – veranstaltet vom Stadtarchiv Borken, der Volkshochschule und dem Heimatverein Borken – aus Albert Heymans frappierender Autobiografie lesen: Aus einem Werk, das den bekannteren Selbstzeugnissen etwa von Anne Frank oder Johanna Reiss in ihrer exemplarischen Bedeutung durchaus gleichkommt.

Gestaltet wird der Abend außerdem durch Dr. Norbert Fasse (Begrüßung, Stadtarchiv Borken), Dr. Timothy Sodmann (Einführung, Achterland Verlagscompagnie) und musikalisch durch Hanne Feldhaus (Flöten)

Die literarische Lesung findet am Mittwoch, 25.01.2023, im VHS-Forum an der Heidener Straße 88 (anderer Veranstaltungsort als im VHS-Programmheft angegeben!) statt und beginnt um 19:30 Uhr, der Eintritt beträgt 6,00 Euro. 

Anmeldungen sind unter www.vhs.borken.de möglich. Für individuelle Fragen steht Ihnen das VHS Sekretariat telefonisch unter 02861/939 238 und per E-Mail unter vhs@borken.de gern zur Verfügung.

Zur Anmeldung: https://vhs.link/kpXfxd