Skip navigation

VHS-Vortrag online: Rembrandts Orient – Westöstliche Begegnung in der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts

Dienstag, 04. Mai 2021, 19.00-20.00 Uhr

Frau Dr. Dorothee Entrup © Museum Barberini, Potsdam

Turban, Teppich, Tulpe – immer wieder haben Rembrandt und seine Zeitgenossen Gegenstände aus fernen Ländern gemalt. Ihre Kunstwerke sind Zeugnisse der ersten Globalisierung und zeigen den Einfluss fremder Kulturen in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts. Wissensdurst, Sammellust und Besitzerstolz haben diese kunstgeschichtlich bedeutende Epoche geprägt und die Maler zu neuartigen Historienszenen, Portraits und Stillleben inspiriert. Die Kehrseite dieser Weltaneignung wie Sklaverei, Handelskriege und die Verluste eigener Seeleute wurde dagegen nicht dargestellt. Im Rahmen der heutigen Debatte um Kolonialismus thematisiert die Ausstellung (13.03. bis 27.06.2021), die uns Frau Dr. Dorothee Entrup vom Museum Barberini in Potsdam vorstellt, die damaligen Bilder des Fremden und das Machtgefälle zwischen den Kulturen. Anhand von über 100 Kunstwerken bietet die Schau die Möglichkeit, diesen bis heute andauernden Eurozentrismus zu hinterfragen.

Der Vortrag findet online am Dienstag, 04. Mai 2021, 19:00-20:00 Uhr, statt und ist kostenfrei. Er wird als Livestream für zu Hause angeboten. Eine Aufzeichnung wird aus urheberrechtlichen Gründen nicht zur Verfügung gestellt.

Anmeldungen sind unter www.vhs.borken.de möglich. Für individuelle Fragen und Hilfestellungen steht Ihnen das VHS Sekretariat telefonisch unter 02861/939 238 und per E-Mail unter vhs@borken.de zur Verfügung.